Ein kurdischer Geflüchteter aus dem Iran, dessen Asylgesuch abgelehnt wurde, beging im Kanton St. Gallen Selbstmord.

DE: Ein kurdischer Geflüchteter aus dem Iran, dessen Asylgesuch abgelehnt wurde, beging im Kanton St. Gallen Selbstmord.
FR: Un demandeur d’asile kurde-iranien dont la demande d’asile a été rejetée s’est suicidé dans le canton de St. Galle
EN: A kurdish asylum seeker from Iran whose application for asylum was rejected committed suicide in the canton of St. Gallen

///Français ci-dessous///English below///
Masoud Ghadiri (31), der im Durchgangszentrum für Asylbetreuung des Kantons Glarus, Rain 8, 8755 Ennenda, verbleibt, beging Selbstmord, indem er sich in der Nähe seines Lagers auf den Zug im Bahnhof Ziegelbrücke (SG) warf. Gemäss den Informationen, die wir von seinen Freunden erhalten haben, hält sich Masoud Ghadiri seit 2,5 Jahren in der Schweiz auf, und vor 3 Monaten wurde sein Asylgesuch vom SEM abgelehnt. Diesen Entscheid hat er vor dem Bundesverwaltungsgericht angefochten.Seine Freunde sagten, er habe erklärt, dass er sich selbst schaden würde, wenn sein Antrag abgelehnt würde. Dasselbe habe er auch zu den Beamten gesagt. Ghadiri, der als freundlicher und hilfsbereiter Mann bekannt war, soll eine Schwester in der Schweiz haben, der sein Tod gemeldet wurde. Obwohl die Beamten im Zentrum erklärten, er habe wegen seiner Freundin Selbstmord begangen, gaben seine Freunde bekannt, dass er keine Freundin habe, und der wahre Grund für den Selbstmord wird von den Behörden zu verbergen versucht.Seine Freunde fügten hinzu, dass die Schweizer Behörden den Leichnam in der Schweiz begraben wollen, aber sie wollen ihn in den Iran schicken.

Dieses schmerzliche Ereignis zeigt, wie sich die Schweiz in ihrer Migrationspolitik von den Prinzipien des Rechts und der Menschlichkeit entfernen kann.

Staatssekretariat für Migration (SEM) lehnt häufig die Asylanträge iranischer Flüchtlinge ab und schickt sie in den Iran, in dem die Menschenrechte durch Todesurteile, Folterungen und langfristige Haftstrafen verletzt werden.Dieser Politik der Schweiz zu widerstehen, ist eine Verantwortung für uns, vor allem für SchweizerbürgerInnen, Flüchtlinge und Menschen, die in der Schweiz leben.

///

FR: Un demandeur d’asile kurde-iranien dont la demande d’asile a été rejetée s’est suicidé dans le canton de Glaris

Masoud Ghadiri (31 ans), qui se trouve dans le centre de transit pour l’aide aux demandeurs d’asile dans le canton de Glaris, Rain 8, 8755 Ennenda, s’est suicidé en se jetant contre le train près de son camp à la gare de Ziegelbrücke (SG). Selon les informations que nous avons reçues de ses amis, Masoud Ghadiri est en Suisse depuis 2,5 ans et il y a 3 mois, sa demande d’asile a été rejetée par le SEM. Il a fait appel de cette décision devant le Tribunal administratif fédéral. Ses amis ont dit qu’il avait déclaré qu’il se ferait du mal si sa demande était rejetée. Il avait dit la même chose aux fonctionnaires. Ghadiri, qui était connu comme un homme gentil et serviable, aurait une soeur en Suisse, à qui sa mort a été signalée.Bien que les fonctionnaires du centre aient déclaré qu’il s’était suicidé à cause de sa petite amie, ses amis ont annoncé qu’il n’avait pas de petite amie, et la véritable raison du suicide est que les autorités tentent de le cacher. Ses amis ont ajouté que les autorités suisses veulent enterrer le corps en Suisse, mais que ses amis veulent l’envoyer en Iran.Cet événement douloureux montre comment la Suisse peut renoncer aux principes de droit et d’humanité dans sa politique migratoire.

Le Secrétariat d’État aux migrations (SEM) rejette souvent les demandes d’asile des réfugiés iraniens et les envoie en Iran, où les droits de l’homme sont violés par des condamnations à mort, des actes de torture et des emprisonnements de longue durée.

Résister à cette politique suisse est une responsabilité pour nous, en particulier pour les citoyens suisses, les réfugiés et les personnes vivant en Suisse.

///

EN: A kurdish asylum seeker from Iran whose application for asylum was rejected committed suicide in the canton of Glarus.

Masoud Ghadiri (31), who remains in the transit center for asylum support in the Canton of Glarus, Rain 8, 8755 Ennenda, committed suicide by throwing himself against the train at Ziegelbrücke (SG) station near his camp. According to the information we have received from his friends, Masoud Ghadiri has been in Switzerland for 2.5 years and 3 months ago his asylum application was rejected by the SEM. He has appealed against this decision before the Federal Administrative Court. His friends said that he had stated that he would harm himself if his application was rejected. He had said the same to the officials. Ghadiri, who was known as a kind and helpful man, is said to have a sister in Switzerland, to whom his death was reported. Although the authorities at the center stated that he had committed suicide because of his girlfriend, his friends announced that he had no girlfriend, and the real reason for the suicide is being tried to hide by the authorities. His friends added that the Swiss authorities want to bury the body in Switzerland, but they want to send it to Iran.

This painful event shows how Switzerland can abandon the principles of law and humanity in its migration policy.

The State Secretariat for Migration (SEM) often rejects asylum applications from Iranian refugees and sends them to Iran, where human rights are violated through death sentences, torture and long-term imprisonment.Resisting this Swiss policy is a responsibility for us, especially for Swiss citizens, refugees and people living in Switzerland.

4 Replies to “Ein kurdischer Geflüchteter aus dem Iran, dessen Asylgesuch abgelehnt wurde, beging im Kanton St. Gallen Selbstmord.”

  1. Ich finde es schrecklich und Menschen verachtet , dass SEM die Unterlagen der Flüchtlingen an Herrn Sayed Hassen Amir Shahi, der iranischer Anwalt und Übersetzer, der mit der Geheimdienst von Sepah e Pasdarn im Iran eng zusammenarbeitet, weitergibt, um Informationen über die Flüchtlinge zu sammeln.
    Leider übt das iranische Regime Durch seiner Söldner, wie Herr Amir Shahi, Druck auf die politischen Aktivisten aus, dass sie sich entweder im Ausland selbe umbringen oder wenn sie nach Iran abgeschoben werden, durch das Regime aufgehängt werden. DAs ist grausam und beschämend für die Schweiz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *