30 Personen demonstrieren gegen die Isolation von geflüchten Familien in der Flughafentransitzone

Noch immer werden sechs minderjährige und 13 erwachsene Kurd*innen in der Flughafentransitzone gefangen gehalten. Gegen diese Isolation demonstrierten heute Mittag 30 Personen vor dem Staatssekretariat für Migration (SEM) in Bern. „Falls die Behörden ihre Drohung wahr machen und die Familiien nach Südafrika abschieben, wäre dies eine Katastrophe“ schreibt der Verein für Menschenrechte und Solidarität in der Schweiz, der zur Kundgebung aufgerufen hat.

Der Verein fordert, (1) dass alle in der Flughafentransitzone gefangenen Geflüchteten sofort freigelassen werden und ihre Asylgesuche endlich geprüft werden; (2) dass der erzwungene Aufenthalt in der Flughafentransitzone als Administrativhaft betrachtet wird und minderjährige Kinder davor verschohnt bleiben; (3) dass keine Abschiebungen nach Südafrika durchgeführt werden und das Land nicht als sicherer Staat eingestuft wird.

Während der Kundgebung wurde die untenstehende Stellungnahme an Daniel Bach vom SEM überreicht. Zu einigen Kritikpunkten nahm dieser mündlich Stellung:

  • Südafrika werde nicht als sicherer Staat eingestuft. Falls die kurdischen Geflüchteten jedoch nicht beweisen können, dass ihnen im Einzelfall in Südafrika Verfolgung oder Gefahr drohe, drohe ihnen dennoch die Ausschaffung.
  • Dass Kinder in der Flughafentransitzone von ihrem verfassungsmässigen Recht auf Schulbildung ausgeschlossen werden, sei verhältnismässig.
  • Die Flughafentransitzone sei der Administrativhaft nicht gleichzusetzen, weil die Menschen in der Flughafentransitzone nicht von der Polizei überwacht werden, nicht in Zellen leben müssen und Besuch erhalten dürfen.

Stellungnahme vom Verein für Menschenrechte und Solidarität in der Schweiz (deutsch unten)


SWITZERLAND SHOULD RESPECT REFUGEE RIGHTS AND PUT AN END TO HUMAN RIGHTS VIOLATIONS AND DEPORTATIONS

We as human rights supporters are worried about the fate of 15 Kurdish refugees including 6 children aged 5 to 13 who came to Switzerland over South Africa and Brazil and applied for asylum in Zürich Airport and have to stay there for weeks in prison conditions.

The situation under which the children and adult refugees are being hold is the breach of human rights. Despite Federal Council’s decision of 28 September 2018 authorities hold refugee families with their children detained in airport transit zone. The Federal Council points out that coercive measures are only to be ordered in exceptional cases for families and minors. (…) The order of administrative detention for minors under the age of 15 is excluded. Nevertheless, families with children have been kept isolated from free world and are held under administrative detention conditions in the transit zone of Zurich Airport since weeks. By the public sensibility two families were placed to a camp in Zürich. But the others are still in Zürich Airport and all of them can be deported any time. The detention conditions worsen the psychology of the children much more than adults.

In first step all children must immediately be released with their families. Then the practice of expelling the refugees saying that South Africa and Brazil are safe countries should be lifted. South Africa and Brazil aren’t safe countries. Federal Council and any other governmental agency or any NGO don’t accept these countries as safe.

For example South Africa has very limited potentialities for refugee rights. Refugees suffer much with the widespread deportation practices, long term detention periods which are comparable with prisons, low acceptance rates as % 8.1 and waiting periods reaching 10, even more years. There are no opportunities for refugees for accommodation, social assistance, education, language courses, translation etc. Health care system is insufficient and contrary to legislation it is with costs.

There are thousands of sexual assaults in a year against women of which 40.035 of them were rape incidents in 2017. 56 persons are killed in a day and many robberies and lootings occur. The rate of unemployment is actually % 40. State Secretariat for Migration (SEM) orders for deportation for the families and individuals who are being held in Zürich Airport. Further SEM claims that in case of deportation these undocumented refugees will be taken to Lindela Deportation Centre in South Africa, which for SEM is supposedly suitable for them. However the constitutional institution of South Africa Human Rights Commission has just the opposite idea. According to Commission in this centre:

  • Refugees can be held for months contrary to the legislation,
  • Children are held without accompaniment of their parents
  • There are death events which were not reported to the Commission
  • Contrary to the legislation the arbitrary detentions take place and
  • the migrants and refugees are held unregistered
  • The problem solution mechanism is insufficient and in the name of
  • peacefulness refugees can be hold in isolation cells
  • The precautions for infectious disease are either inadequate or in
  • some aspects don’t exist. The treatment of diseases are unsatisfying
  • Being left unanswered complicates the works of the Commission
  • There are widespread rumours that security forces are involved in
  • corruption and bribery and use unproportional force
  • There are concerns about the general cleanness and hygiene
  • Access to water is limited
  • There is lack of awareness and apathy on legal aid, translation and
  • petition for refugees
  • There is no legal representation, therefore refugees are forced to
  • sign the documents without knowing the contents
  • There is no independent complaints mechanism

It is so clear that SEM decides without reading the reports of official human rights commission and against the realities. SEM tries to show an inhuman system fair in order to get rid of the refugees. Contrary to its 16. February 2018 decision Federal Administrative Court approved the decision of SEM all though the conditions in South Africa haven’t changed.

In the presence of these unlawful, contradictory and groundless changing decisions now we think to what extent we are safe in Switzerland. Brazil has also the similar unfavourable conditions for refugees. Brazil also has the same unfavorable conditions for refugees. According to the Federal Administrative Court, there are “indications that numerous asylum seekers (Venezuelan nationality) were deported by the Brazilian Federal Police during the course of 2016 despite having applied for asylum. It also reports cases of repatriation in which immigrants are placed in a ‘legal vacuum’ and held in waiting rooms at Guarulhos International Airport in Sao Paulo, arbitrarily and indefinitely, without the necessary assistance and the right to a trial, until they are to apply for asylum or be sent back to their home country. The large increase in the number of asylum seekers, together with the lack of resources to deal with the requests, has led to an overburdening of the asylum system in Brazil. ”

Furthermore it is not understandable and acceptable to punish the refugees with imprisonment sentences because they use fake passports while fleeing. According to the 31. Article of Geneva Refugees Convention refugees cannot be punished on the ground that they travel illegally. Illegal travel is implicit in fleeing. Switzerland signed this treaty and yet has to obey these rules.

South Africa and Brazil are not safe countries for refugees under the light of information obtained from independent, objective reports. Leave aside refugees; these countries have difficult conditions for its own citizens.

To send Kurdish refugees or refugees from other nationalities to unsafe countries means to become distanced from human rights, humanity, law and solidarity principles.

We call Swiss judicial and administrative authorities immediately to abandon this implementation which violates human rights seriously. Embracing the ideals of the people living in Switzerland who in every occasion declare their commitment to democracy and humanitarian values;

SAY WELCOME TO KURDISH REFUGEES WHO ANXIOUSLY WAIT TO BE DEPORTED IN ZÜRICH AIRPORT. LET HUMAN RIGHTS AND HUMANITY WIN.

ASSOCIATION OF HUMAN RIGHTS AND SOLIDARITY IN SWITZERLAND


DIE SCHWEIZ SOLLTE FLÜCHTLINGSRECHTE RESPEKTIEREN UND BEENDEN MENSCHENRECHTEVERLETZUNGEN UND DEPORTATIONEN

Wir als MenschenrechtlerInnen sind besorgt über das Schicksal von 13 kurdischen Flüchtlingen, darunter 6 Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren, die über Südafrika in die Schweiz kamen und am Flughafen Zürich Asyl beantragten. Sie müssen dort wochenlang in Haft bleiben. Die Situation, unter der die Kinder und Erwachsenenflüchtlinge festgehalten werden, ist die Verletzung der Menschenrechte.

Trotz des Bundesratsbeschlusses vom 28. September 2018 halten Behörden Flüchtlingsfamilien mit ihren Kindern in der Flughafen-Transitzone fest. Der Bundesrat weist darauf hin, dass Zwangsmassnahmen nur in Ausnahmefällen für Familien und Minderjährige angeordnet werden sollen. (…) Die Anordnung der Verwaltungshaft für Minderjährige unter 15 Jahren ist ausgeschlossen. Familien mit Kindern sind jedoch von der freien Welt isoliert und werden seit Wochen in der Transitzone des Flughafens Zürich in Verwaltungshaft gehalten.

Durch die öffentliche Sensibilität wurden zwei Familien in ein Lager in Zürich gebracht. Aber die anderen sind immer noch am Flughafen Zürich und alle können jederzeit deportiert werden. Die Haftbedingungen verschlechtern die Psychologie der Kinder viel mehr als Erwachsene.

Im ersten Schritt müssen alle Kinder sofort mit ihren Familien entlassen werden. Dann sollte die Praxis, die Flüchtlinge auszuweisen, dass Südafrika ein sicheres Land ist, aufgehoben werden. Südafrika und Brasil sind kein sicheres Ländern. Der Bundesrat und jede andere Regierungsbehörde oder jede NGO akzeptieren diese Länder nicht als sicher. Zum Beispiel hat Süd Afrika sehr begrenzte Möglichkeiten für Flüchtlingsrechte. Flüchtlinge leiden sehr unter den weit verbreiteten Abschiebepraktiken, langen Haftzeiten, die mit Gefängnissen vergleichbar sind, niedrigen Annahmeraten von 8,1% und Wartezeiten von 10 oder mehr Jahren. Es gibt keine Möglichkeiten für Flüchtlinge, Unterkunft, Sozialhilfe, Bildung, Sprachkurse, Übersetzungen usw. zu erhalten. Das Gesundheitssystem ist unzureichend und entgegen der Gesetzgebung kostenpflichtig. Es gibt Tausende von sexuellen Übergriffen in einem Jahr gegen Frauen, von denen 40.035 im Jahr 2017 Vergewaltigungen waren. 56 Personen werden an einem Tag getötet und es kommt zu vielen Raubüberfällen und Plünderungen. Die Arbeitslosenquote liegt tatsächlich 40%.

Staatssekretariat für Migration (SEM) gab Anordnungen zur Abschiebung für die am Flughafen Zürich festgehaltenen Familien und Personen. Weiter behauptet das SEM, dass diese undokumentierten Flüchtlinge im Falle einer Abschiebung in das Abschiebezentrum Lindela in Südafrika gebracht werden, das für SEM angeblich für sie geeignet ist. Die konstitutionelle Institution der Südafrikanischen Menschenrechtskommission hat jedoch genau die entgegengesetzte Idee. Der Kommission in diesem Zentrum zufolge

  • Flüchtlinge können entgegen der Gesetzgebung monatelang festgehalten
  • werden,
  • Kinder werden ohne Begleitung ihrer Eltern gehalten
  • Es gibt Todesfälle, die der Kommission nicht gemeldet wurden
  • Entgegen der Gesetzgebung finden willkürliche Inhaftierungen statt und
  • die Migranten und Flüchtlinge werden nicht registriert
  • Der Problemlösungsmechanismus ist unzureichend und im Namen der
  • Friedlichkeit können Flüchtlinge in Isolationszellen festgehalten werden
  • Die Vorsichtsmassnahmen für Infektionskrankheiten sind entweder
  • unzureichend oder in einigen Aspekten nicht vorhanden. Die Behandlung
  • von Krankheiten ist unbefriedigend
  • Unbeantwortet zu bleiben, erschwert die Arbeit der Kommission
  • Es gibt weit verbreitete Gerüchte, dass Sicherheitskräfte sich in
  • Korruption und Bestechung verwickelt sind und unverhältnismässige Gewalt
  • anwenden
  • Es bestehen Bedenken hinsichtlich der allgemeinen Sauberkeit und
  • Hygiene
  • Der Zugang zu Wasser ist begrenzt
  • Es besteht ein Mangel an Bewusstsein und Apathie in Bezug auf
  • Rechtshilfe, Übersetzung und Petition für Flüchtlinge
  • Es gibt keine rechtliche Vertretung, daher sind Flüchtlinge gezwungen,
  • die Dokumente zu unterzeichnen, ohne den Inhalt zu kennen
  • Es gibt keinen unabhängigen Beschwerdemechanismus

Es ist so klar, dass SEM entscheidet, gegen die Realitäten und ohne die Berichte der offiziellen Menschenrechtskommission zu lesen. SEM versucht, ein unmenschliches System fair zu zeigen, um die Flüchtlinge loszuwerden.

Entgegen seiner Entscheidung vom 16. Februar 2018 hat das Bundesverwaltungsgericht die Entscheidung von SEM genehmigt, obwohl sich die Bedingungen in Südafrika nicht geändert haben. Angesichts dieser rechtswidrigen, widersprüchlichen und grundlos wechselnden Entscheidungen denken wir jetzt, in welchem Masse wir in der Schweiz sicher sind.

Brasilien hat auch die gleichen ungünstigen Bedingungen für Flüchtlinge. Laut Bundesverwaltungsgericht gibt es in den Berichten „Hinweise, wonach im Verlauf des Jahres 2016 zahlreiche Asylsuchende (venezolanischer Staatsangehörigkeit) von der brasilianischen Bundespolizei abgeschoben wurden, obwohl sie Asyl beantragt hatten. Weiter wird von Fällen von Rückführungen berichtet, bei denen die Einwanderer in ein ‚Rechtsvakuum‘ versetzt und in Warteräumen am internationalen Flughafen Guarulhos von Sao Paulo willkürlich und auf unbestimmte Zeit, ohne den notwendigen Beistand und das Recht auf ein Verfahren festgehalten werden, bis sie es schaffen, einen Asylantrag zu stellen, oder in ihr Heimatland zurückgeschickt werden. Die starke Zunahme der Anzahl Asylsuchender hat zusammen mit den fehlenden Ressourcen zur Behandlung der Gesuche zu einer Überlastung des Asylsystems Brasiliens geführt.”

Ausserdem ist es nicht nachvollziehbar und akzeptabel, die Flüchtlinge mit Haftstrafen zu bestrafen, weil sie auf der Flucht gefälschte Pässe benutzen. Laut Artikel 31. Genfer Flüchtlingskonvention können Flüchtlinge nicht mit der Begründung bestraft werden, illegal reisen zu wollen. Illegales Reisen ist implizit auf der Flucht. Die Schweiz hat diesen Vertrag unterschrieben und muss diesen Regeln folgen. Südafrika und Brasil sind keine sicheren Länder für Flüchtlinge angesichts der Informationen aus unabhängigen, objektiven Berichten. Lassen Sie Flüchtlinge beiseite, diese Länder haben schwierige Bedingungen für ihre eigenen Bürger.

Kurdische Flüchtlinge oder Flüchtlinge aus anderen Nationalitäten in unsichere Länder zu schicken bedeutet, sich von den Menschenrechten, der Menschlichkeit, dem Recht und den Grundsätzen der Solidarität zu distanzieren.

Wir rufen die schweizerischen Justiz- und Verwaltungsbehörden umgehend dazu auf, diese menschenrechtsverletzende Umsetzungen aufzugeben. Indem die Ideale der in der Schweiz lebenden Menschen annehmen, die sich bei jeder Gelegenheit für Demokratie und humanitäre Werte einsetzen;

VEREIN FÜR MENSCHENRECHTE UND SOLIDARITÄT IN DER SCHWEIZ

Leave a Reply

Your email address will not be published.